Skip to main content

Wie lässt sich Regenwasser durch ein Hauswasserwerk nutzen?

Regenwasser ist ein kostbares gut und sollte aufgefangen werden

Regenwasser ist ein kostbares gut und sollte aufgefangen werden

Wasser ist eine wertvolle Ressource, die einerseits aufwendig gewonnen und aufbereitet werden muss, andererseits aber auch kostenlos in Form von Regenwasser zur Verfügung steht. Durch das Auffangen und Verwenden von Regenwasser können Sie als Haus- oder Gartenbesitzer nicht nur Kosten sparen, sondern zugleich auch die Umwelt entlasten.

Die einfachste Variante ist die altbekannte Regentonne. Sie eignet sich beispielsweise als Regenwasserreservoir für den Garten, um das darin aufgefangene Wasser zum Gießen von Pflanzen zu benutzen.

Darüber hinaus können Sie aufgefangenes Regenwasser jedoch auch in das Leitungsnetz Ihres Hauses einspeisen und anderweitig nutzen, so beispielsweise für den Betrieb Ihrer Waschmaschine oder für die Toilettenspülung. Für diese Zwecke ist es nicht zwingend erforderlich, dass das verwendete Wasser Trinkwasserqualität aufweist, und statt des relativ teuren Trinkwassers können Sie dafür problemlos Regenwasser verwenden.

Kosten senken und Geld sparen

Auf diese Weise können Sie Ihren Trinkwasserverbrauch und somit auch ihre Betriebskosten spürbar reduzieren. Dazu kommen jedoch noch weitere Vorteile, denn Regenwasser ist – im Unterschied zu Grundwasser – komplett kalkfrei. Das kommt nicht nur vielen Pflanzen zugute, die lieber “weiches” Regenwasser als “hartes”, kalkhaltiges Trinkwasser bevorzugen.

Auch Wasserleitungen, Waschmaschinen und sanitäre Einrichtungen wie Toilettenspülungen profitieren von der Verwendung von Regenwasser, weil sich dort dann keine oder zumindest deutlich weniger Kalkablagerungen bilden.

Das wiederum senkt das Risiko von durch Kalkablagerungen hervorgerufenen Funktionsstörungen und Schäden. In der Waschmaschine verringert kalkarmes oder kalkfreies Wasser zudem den Waschmittelbedarf, was sich sowohl auf die Umwelt als auch auf die Haushaltskasse positiv auswirkt.

Das Hauswasserwerk – Eine praktische Sache

Mann schließt eine Hauswasserpumpe an | Quelle: Fotolia.com

Mann schließt eine Hauswasserpumpe an | Quelle: Fotolia.com

Voraussetzung für eine systematische Nutzung von Regenwasser ist jedoch die Installation eines geeigneten Hauswasserwerkes. Dieses sorgt dafür, dass das benötigte Wasser an den entsprechenden Stellen im Haus beziehungsweise auf dem Grundstück bereitsteht und dass eventuelle Defizite bei Bedarf durch Trinkwassernachspeisung ausgeglichen werden können.

Die Trinkwassernachspeisung ist überall dort erforderlich, wo die Regenwassernutzung über eine reine Gartenanlage zur Bewässerung hinausgeht und ein kontinuierlicher “Nachschub” an Wasser benötigt wird. Zu beachten ist dabei, dass die einschlägigen Normen eine direkte Verbindung der Trink- und der Regenwasserleitung untersagen, um einer potenziellen Vermischung von Trink- und Regenwasser und daraus resultierenden hygienischen Problemen vorzubeugen.

Falls Sie das Regenwasser in Haus und Garten so nutzen möchten, dass eine Trinkwassernachspeisung notwendig ist, müssen Sie sich daher für einer Nachspeisung in den Zisternentank oder eine Nachspeisung in die Pumpenleitung entscheiden.

Was gibt es beim Hauswasserwerk zu beachten?

Das Hauswasserwerk besteht grundsätzlich aus einer Pumpe sowie einem Druckbehälter, der bei Kleinanlagen jedoch auch entbehrlich sein kann. Um den Druck in der Anlage kontrollieren zu können, wird diese häufig auch mit einem Manometer ausgestattet. In Anlagen, in denen der Förderdruck den maximal zulässigen Betriebsdruck des Druckbehälters um mehr als zehn Prozent übersteigt, ist zudem ein Sicherheitsventil Pflicht. Eine sehr gute Vorstellung von Hauswasserwerken und was bei diesen zu beachten ist, finden Sie auf https://www.gartenmagazin.net/hauswasserwerk-test/ .

Welche technischen Richtlinien und Rechtsnormen Sie bei der Installation eines Hauswasserwerks im konkreten Einzelfall beachten müssen, hängt davon ab, ob Sie es ausschließlich für die Brauchwasserversorgung oder auch für die Trinkwasserversorgung Ihres Hauses verwenden wollen. Für die Verwendung von Regenwasser kommen allerdings in erster Linie Brauchwassernutzungen infrage, wohingegen Trinkwasser in der Regel aus Brunnen gewonnen wird.

Vor dem Kauf des Hauswasserwerkes

Bevor Sie sich für ein bestimmtes Hauswasserwerk – und im Zusammenhang damit auch für eine bestimmte Zisternengröße – entscheiden, empfiehlt sich eine sorgfältige Analyse des voraussichtlichen Wasserbedarfs und der durchschnittlichen Niederschlagsmenge, mit der Sie am Standort Ihres Hauses beziehungsweise auf Ihrem Gartengrundstück erfahrungsgemäß rechnen können.

Die optimale Größe einer Regenwassertonne wurde auch schon in einem unserer Ratgeber genauer erläutert.

Erst wenn Ihnen diese Angaben vorliegen, können Sie eine fundierte Entscheidung darüber treffen, für welche Zwecke Ihr Hauswasserwerk ausreichend sein kann und welchen technischen Anforderungen es dafür genügen muss.