Skip to main content

Regentonne richtig überwintern – Der Wintercheck

Der Winter steht vor der Tür, der Garten wir winterfest gemacht doch was ist eigentlich mit der Regentonne? Wie muss man dieses denn eigentlich richtig überwintern? Kann man das das Wasser einfach drin lassen oder sollte die Regentonne doch komplett entleert werden?  … Sie sehen, Fragen über Fragen. Um nun mit den vielfach kursierenden Mythen aufzuräumen, wollen wir Ihnen hier ein paar praktische Ratschläge geben, wie man eine Regentonne oder alternativ auch einen oberirdischen Regentank / Wassertank richtig überwintert bzw. winterfest macht.

Maßnahmen für die Regentonne

Auf dem Markt gibt es viele verschiedenen Modelle, da alleine schon den Überblick zu behalten ist schwer genug. Doch welche nun auch winterfest sind, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Viele Hersteller werden mit der Tatsache, dass ihre Regentonne winterfest sei und problemlos gefüllt draußen bei Minusgraden stehen kann. Wir trauen diesen Tatsachen jedoch nicht so wirklich, weswegen wir Ihnen hier das „Schema F“, welches Sie für alle klassischen Regentonnen verwenden können. Es gibt jedoch einige Ausnahmen wie beispielsweise die Regenfässer. Da dieses aus Holz bestehen, bedürfen diese anderen / zusätzlichen Pflegenmaßnahmen, auch wenn die hier vorgestellten auch dazu beitragen, dass Sie lange an Ihrem Regenfass Freude haben. Bei spezielleren Modellen sind jedoch immer die Herstellerangaben zu beachten.

1. Regentonne vollständig entleeren

Wir würden bei jedem Modell immer empfehlen, die Regentonne bei Minusgraden oder schon prohylaktisch bei Wintereinbruch vollständig zu entleeren. Das sich ausdehnende Wasser bei Frost (vielleicht erinnern Sie sich noch an das Thema „Die Anomalie des Wassers“ aus dem Physikunterricht in der Schule 😉 ) kann verschiedene Schäden an Ihrer Regentonne provozieren. So leiden oft die kleineren Bauteile wie Auslaufhähne oder Verbindungsstücke am meisten. Stellen Sie sicher, dass auch wirklich das ganze Wasser aus der Regentonne heraus ist – schließlich reicht auch eine kleinere Pfütze aus, um den Auslaufhahn bei Frost zu beschädigen.

2. Regentonne vom Fallrohr abschließen

Stellen Sie sicher, dass die Regentonne komplett vom Fallrohr isoliert ist. Hier kommt es auf die Art Ihres Anschlusses an. Einfachere Modelle mit Klappe müssen Sie einfach manuell heraufklappen, um die Regentonne von der Wasserzufuhr abzuschließen. Bei komplexeren Modellen (z.B. die Regensammler von Graf mit eingebautem Filter) können Sie diese oftmals vom „Sommerbetrieb“ auf „Winterbetrieb“ umstellen.

3. Ablaufhahn abschrauben und geschützt lagern

Nachdem Sie die Regentonne vollständig entleert haben, können Sie den Auslaufhahn abschrauben und bestenfalls drinnen lagern. Dies sind die empfindlichsten Teile an der Regentonne und können demzufolge auch schnell kaputt gehen. Auch wenn diese nicht viel kosten, so wäre es doch ärgerlich, wenn Sie in jedem Frühjahr einen neuen Hahn kaufen müssten.

Zum Schluss noch ein paar Hinweise zur Überwinterung von unterirdischen Tanks.

Die meisten in der Erde vergrabenen Wassertanks sind schon vorher „wintersicher“, da diese ja von einer umhüllenden Erdschicht ziemlich gut vor Frost geschützt sind. Daher brauchen sich die Besitzer solcher Systeme in der Regel nicht um eine spezielle Überwinterung zu bemühen. Achten Sie dabei jedoch sehr auf die Herstellerangaben oder bei Zisternen auf die Hinweise der Firma, die die Zisterne eingebaut hat, um so eventuellen Schäden vorzubeugen.

Frostsichere Regentonne – trotzt Kälte, Frost und Schnee

Jedes Jahr steht wieder mehr oder weniger überraschend der Winter vor der Tür. Väterchen Frost beschert uns eisige Temperaturen, Schnee und Kälte. Für Gartenfreunde, Hausbesitzer und Naturliebhaber immer wieder ein Grauen, weil im Außenbereich sowohl Pflanzen als auch Geräte und Apparatur winterfest gemacht werden müssen. Gerade bei Regentonnen, die das Wasser auffangen und Blumen und Pflanzen bewässern, ist bei Minusgraden Vorsicht geboten. Denn verbleibt das Wasser den Winter über in herkömmlichen Regentonnen, dehnt es sich bei Gefrieren aus und die Tonne kann Risse bekommen oder sogar brechen. Doch es gibt Abhilfe mit Regentonne, die frostsicher ist!

Was ist eine frostsichere Regentonne?

Es gibt diverse verschiedene Ausführungen, die Kälte, Eis und Schnee erfolgreich trotzen. Entweder bestehen sie in unzähligen Designs aus robustem Polyethylen-Kunststoff, der besonders dickwandig ist oder aus stabilem Kesseldruck-imprägniertem Holz mit spezieller Innenverkleidung. Auch Ausführungen mit einer Befestigungsmöglichkeit zur Sturmsicherung werden angeboten. Je nach Modell und Fassungsvermögen, welches in der Regel zwischen 200 und 1000 Litern liegt, kostet eine frostsichere Regentonne zwischen 150 und 350 Euro. Hinsichtlich des Aussehens erinnert zudem nichts mehr an die typische grüne Plastiktonne. Man kann moderne Regentonnen in der Optik des eigenen Geschmacks erwerben, die sich dann hervorragend in das von Ihnen bestimmte Umfeld integrieren lassen. Doch nicht nur das schöne Aussehen ist überzeugend. Eine Regentonne in der frostsicheren Variante hat durch das stabile Material generell eine längere Lebensdauer, als eine standardisierte.

Was muss beim Kauf beachtet werden?

Vor dem Kauf einer frostsicheren Regentonne sollte man einige Kriterien beachten. Hierzu zählt unter anderem die geeignete Größe. Als kleine Faustregel dient hier die Gartengröße und die Anzahl der zu bewässernden Pflanzen. Wenn man sich bezüglich des Fassungsvermögens nicht sicher ist und zwischen zwei Größen schwankt, sollte jedoch immer zum größeren Modell greifen, denn Regenwasser kann auch problemlos eine längere Zeit in der Regentonne verbleiben. Bevorzugt man insgeheim die Holzvariante der Regentonne, muss beachtet werden, dass diese des Öfteren mit einer Holzlasur behandelt werden sollte. Nur so ist eine lange Lebensdauer gewährleistet. Wer jedoch keine Zeit und Lust auf Streichen hat, der sollte eine Kunststoff-Ausführung wählen. Frostsichere Regentonnen sind immer entsprechend gekennzeichnet und halten ohne Bedenken Temperaturen von bis zu minus zehn Grad Celsius aus. Im Idealfall enthält der Lieferumfang einen Zapfhahn und einen Deckel. Ein kleiner Hinweis zur Handhabung: Trotz Frostsicherheit sollte die Tonne in der kalten Jahreszeit nicht bis zum oberen Rand gefüllt sein, da sich gefrorenes Wasser bekanntermaßen ausdehnt und mehr Platz benötigt. Besonders beliebt und bewährt sind laut Praxisberichten von Nutzern im Internet frostsichere Regentonnen von namhaften Herstellern wie Garantia, Beckmann, Graf und Gardena. Grundsätzlich gilt jedoch auch bei frostsicheren Regentonnen, dass sie gehegt und gepflegt werden sollen. Nur dann halten sie langfristig Wind und Wetter stand. Zudem ist die Qualität des Wassers dadurch deutlich besser und der Garten kann im Frühjahr wieder in vollem Glanze erstrahlen.