Skip to main content

Das aufgefangene Regenwasser eignet sich ideal, um den Garten effizient zu bewässern. Dank stabilem und wetterfestem Kunststoff garantiert eine moderne Regentonne langlebige Haltbarkeit. Mit einem Fassungsvermögen von zwischen 100 und 1000 Litern können die geeigneten Modelle dem Einsatzbereich entsprechend ausgewählt werden.

Welches Format sich für den jeweiligen Bedarf am besten eignet, ist unter anderem von der Dachfläche abhängig, von welcher das Regenwasser in die Regenwassertonne geleitet wird. Die vielseitig einsetzbaren Regentonnen sind in diversen Formaten erhältlich. In Kombination mit einer Pumpe kann die Regenwassertonne auch mit einem Gartenschlauch verwendet werden, wodurch das Bewässern von Pflanzen, Bäumen und Co. noch leichter fällt.

Welche Arten der Regenwassertonne kann man kaufen?

Klar, eine Regenwassertonne soll in erster Linie das Regenwasser sammeln. Damit diese Tonne jedoch ästhetisch zum Garten passt oder sich nicht zu sehr mit der Umgebung beißt, gibt es Regenwassertonnen in unterschiedlichsten Varianten.

Es muss nicht immer die klassische grüne und runde Regentonne sein. Vielfach bietet sich ein unauffälliger Wandtank an, der sich gut in die Umgebung einfügt oder ein Regenfass, das aufgrund der besonderen Ästhetik punkten kann. Diese meist aus Kunststoff bestehenden Regenfässer ahmen wunderbar die Optik eines alten und rustikalen Weinfasses nach, was nebenbei noch einen wunderschönen dekorativen Aspekt in Ihren Garten bringt.

Wozu braucht man eine Regenwassertonne?

Bevor man sich eine Regentonne kaufen möchte, fragt man sich natürlich nach dem Warum: Warum sollte man sich eine Regentonne kaufen? Bringt eine Regenwassertonne wirklich etwas? Hat man von der Regenwassertonne abgesehen von dem kostenlosen Gießwasser noch einen anderen Vorteil?

Die Antwort auf die Fragen ist je nach Ausgangssituation immer ein wenig anders. Der wohl wichtigste Grund für den Kauf einer Regentonne ist sicherlich, dass man dadurch ganz automatisch und kostenlos Wasser zum Gießen bekommt. Es ist daher auch für jeden mit Haus und/oder Garten empfehlenswert, sich eine Regentonne zu kaufen.

Dabei sollte man auch betonen, dass das Regenwasser natürlich ohne Regenwassertonne sowieso auf das Dach fällt, aber ohne Regentonne ungenutzt im Boden versickert, was an sich sehr schade ist. Warum sollte man nicht das nutzen, was man sowieso schon kostenlos bekommt?

Auch wenn eine Regenwassertonne eine Anfangsinvestition darstellt, so refinanziert sie sich eigentlich recht schnell. Für viele stellt eine solche Tonne neben den praktischen Vorzügen auch ein optisch ansprechendes Accessoire im Garten dar, was diesen ein bisschen aufhübschen soll. Allerdings muss man bei solchen Varianten auch meistens etwas mehr Geld einplanen.

Wie funktioniert eine Regentonne?

Das Prinzip der Regenwassertonne ist eigentlich recht simpel. Das Regenwasser fällt auf das Dach und wird über die Dachrinne in ein entsprechendes Fallrohr weitergeleitet. Diese sind meistens an den Ecken von Häusern angebracht und befördern das Regenwasser in Richtung Regenwassertonne.

Bevor es sich dort aber ansammeln kann, muss es zuerst den Regenwassersammler oder Regenwasserdieb passieren (die Bezeichnungen variieren bei diesem kleinen Teil). Dieser stellt im Prinzip eine Art Filter dar, der einerseits den Unrat wie Dreck oder Blätter aus der Dachrinne vom Regenwasser trennt und andererseits dafür sorgt, dass die Regentonne nicht überlaufen kann.

Allerdings muss man hier erwähnen, dass diese Teile nicht immer vorhanden sind. Ein Regenwasserdieb ist aber dennoch eine sehr sinnvolle Anschaffung, die gleich mit besorgt werden sollte, wenn man sich eine Regentonne kaufen möchte.

Regentonne kaufen – Was muss man beachten?

Obwohl sich das Thema „Regenwassertonne“ eigentlich ziemlich trivial anhört, so gibt es dennoch einige Dinge zu beachten bzw. zu berücksichtigen. Dabei handelt es sich natürlich um einfachere Dinge, die dann aber auch mal gerne übersehen oder beim Kauf vergessen werden. Die moderne Regentonne überzeugt mit ihrer sehr stabilen Verarbeitung, wobei die Möglichkeit besteht, die Regentonne beliebig mit optional erhältlichen Erweiterungssets zu erweitern.

Aus UV-stabilen und zu 100 Prozent recycelbarem Kunststoffmaterial gefertigt kann die Regentonne im Handumdrehen montiert werden, da die Tanks mit praktischen patentierten Schnellverbindern ausgestattet sind. Für den Einsatz im Garten oder im Keller eignen sich stabile Regenwassertonnen, die über eine integrierte Füllstandanzeige verfügen. Dank großer Deckel lassen sich die Modelle einfach und schnell reinigen.

Die meisten Regenspeicher sind inzwischen sogar frostsicher und sorgen während der Frostzeit im Winter für Enstpannung. Einen gefüllten Regentank im Winter draußen einfach stehen zu lassen, ist für die meisten Modelle problematisch und kann zu verschiedensten Schäden führen. Es lohnt sich also darauf zu achten, dass das neue Wasserfass auch eine gewisse Kälte aushalten kann.

Was kostet eine Regentonne?

Wenn man sich eine Regentonne kaufen möchte, dann stellt man sich natürlich auch die Frage nach dem Preis. Dieser kann allerdings von eigenen Vorlieben, dem Modell der Regenwassertonne, der Größe, dem Material und vielen anderen Faktoren abhängen. Grundsätzlich gibt es bereits schlichte Regenwassertonnen für unter 100 Euro.

Diese sind optisch nicht sonderlich ansprechend und bestehen in aller Regel aus Kunststoff. Ebenso ist das Volumen in diesem Preisbereich meist recht gering, eignet sich daher aber wunderbar für sehr kleine Gärten oder einfach Dächer mit mehreren Anschlussmöglichkeiten. Der wohl typischste Preis liegt zwischen 100 und 200 Euro.

Leute, die sich eine neue Regentonne kaufen möchten, finden hier auch die meiste Auswahl und können so sehr einfach zwischen verschiedensten Designs, Materialien und auch Größen auswählen. Bereiche über 200 Euro werden in der Regel nur bei größeren Gärten, ambitionierten Hobby- oder Profigärtnern bzw. optisch ausgefalleneren Varianten berührt.

Idealerweise lohnen sich Modelle zwischen 200 und 500 Litern Fassungsvermögen für “durchschnittliche” Gärten. Diese bieten hinsichtlich Preis und Leistung einfach das beste Verhältnis. Lukrative Modelle kann man sich beispielsweise auf diesem Übersichtsartikel zu den Regentonnen mit 500 Liter Fassungsvermögen ansehen.

Allerdings findet man hier auch meistens die wunderschönen Modelle der sonst so schlichten Regenwassertonne. Eine mediterrane Amphore kann beispielsweise den Garten schon um einiges aufwerten. Eine gute Adresse für Regentonnen bieten die großen und bekannten Hersteller wie Garantia oder Graf, die beide schon seit vielen Jahren zu den Platzhirschen in der Szene gehören und demnach auch genauer ins Auge genommen werden sollten. Ebenso empfiehlt es sich, die regionalen Baumärkte oder bekannten Handwerker-Online-Shops zu durchforsten. Dort gibt es immer mal wieder ein gutes Angebot, bei dem man so richtig Geld sparen kann. Es gilt also Augen auf beim Regentonnen Kauf.

Wie groß muss die Regentonne sein?

Die optimale Größe der Regenwassertonne wird entgegen der landläufigen Meinung eigentlich über die konkrete Niederschlagsmenge für eine bestimmte Region und die Fläche, auf die dieser Niederschlag fällt („Projizierte Dachfläche“) berechnet. Wie das genau funktioniert erfahren Sie hier. Fall Sie aber keine Lust auf eine genaue Berechnung haben, dann können Sie aber auch getrost eine Standard-Regenwassertonne wählen. Diese meisten decken die typischen Größen für durchschnittliche Häuser ab. So sind Regenwassertonnen mit einem Volumen von 200-300 Liter bzw. 300-400 Liter für einen typischen Privatgebrauch meistens ausreichend. Ambitioniertere Gärtner greifen teilweise schon mal auf einen 500 l bzw. sogar 1000 l  Wassertanks bzw. Regenwassertanks zurück, um erstens mehr speichern zu können und zweitens natürlich den Gießbedarf oder generellen Regenwasser-Bedarf zu decken. Wir empfehlen jedoch bestenfalls gleich zwei Regenwassertonnen aufzustellen, da Ihr Dach schließlich auch zwei Dachschrägen hat und Sie nur so, das ganze Regenwasser auch auffangen können. Wenn Sie Wasser zudem ein wenig länger speichern wollen und ev. sogar nicht nur für das Gießen, sondern auch beispielsweise für die Toiletten-Spülung verwenden wollen, dann empfehlen sich größere Tonnen oder sogar Wassertanks bzw. Zisternen, die in der Erde vergraben oder im Keller installiert werden und somit ein längeres und umfassenderes Speichern ermöglichen.

Die verschiedenen Regenwassertonnen Kategorien

Auch wenn man bei einer klassischen Regenwassertonne eher an die typische runde Form in der Farbe Grün denkt, so gibt es doch wesentlich mehr Varianten auf dem Markt. Diese unterscheiden sich hauptsächlich in diesen Kategorien: Form, Material, Farbe und Größe

Formen

  • Regentonne rund
  • Regentonne eckig
  • Weinfass
  • Regentonne Amphore
  • Wandtank
  • Säulentank

Material

  • Regentonne Holz
  • Regentonne Holzoptik
  • Regentonne Steinoptik

Farbe

  • Regentonne anthrazit
  • Regentonne grau
  • Regentonne grün
  • Regentonne blau

Größe

  • Regentonne 1000l
  • Regentonne 500l
  • Regentonne 400l
  • Regentonne 300l
  • Regentonne 100l

Hersteller

  • Graf Regentonne
  • Garantia Regentonne
  • Baywa Regentonne
  • Bauhaus Regentonne

Zubehör

  • Regenwassersammler
  • Wasserhahn
  • Deckel
  • Überlauf

Regenwassertonnen Ratgeber

Eine Regenwassertonne stellt eine kostengünstige Alternative für die Bewässerung der Pflanzen im Garten da. Doch ebenso kann man mit einer solchen den Garten stilistisch etwas aufwerten. Nicht nur Profigärtner können von einem solchen Modell profitieren, sondern eigentlich jeder mit einem Garten oder Haus. In den folgenden Ratgeber zur Regenwassertonne bzw. Regentonne oder Regenfass möchten wir Ihnen einen umfassenden Einblick in die verschiedenen Kriterien geben, die vor allem nach dem Kauf eine Rolle, besonders bei der täglichen Benutzung, spielen.

Regenwassertonne sicher aufstellen

Schon bei dem Aufstellen der Regenwassertonne kann man zahlreiche Fehler machen. Diese könnte man unter Umständen später sehr bereuen wenn diese Tonne mal voll mit Wasser ist und dann entweder umfällt oder sich nicht mehr verrücken lässt. Daher sollten Sie ein paar Punkte beachten, die wir in unserem Regentonne sicher aufstellen Ratgeber zusammengestellt haben.

Regentonne winterfest machen

Eine volle Regenwassertonne ist im Winter immer eine gewisse Gefahr und auch wenn viele Hersteller mit “frostsicher” werben, so ist dies doch oft nicht der Fall. Dementsprechend sollten Sie einige Maßnahmen ergreifen bevor der erste richtige Frost kommt. Diese finden Sie in unserem Regentonne winterfest machen Ratgeber.

Wie muss man eine Regentonne anschließen?

Um Regentonnen anzuschließen, brauchen Sie grundsätzlich drei verschiedene Dinge. Neben der eigentlichen Regenwassertonne, die auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist (Optik, Größe, etc.), benötigen Sie natürlich eine Dachrinne mit Fallrohr und einen sogenannten „Regenwasserdieb“ bzw. Regensammler (die Bezeichnungen variieren hier)

Dachrinne mit Fallrohr

Über die Dachrinne brauchen Sie sich eigentlich kaum Gedanken machen, da diese meistens beim Bau schon gut konstruiert wurde. Wichtig ist hierbei allerdings, dass die Dachrinne und das Fallrohr entsprechend frei bzw. gereinigt sind. Dinge wie Blätter oder Geäst sorgen ganz gerne für verstopfte Rohre und dann für angespannte Nerven. Um dies zu vermeiden, gibt es verschiedene Dachrinnen-Schutzvorrichtungen. Diese bestehen in der Regel aus einfachen Gittern oder Netzen und sorgen dafür, dass das Laub, usw. nicht in das Fallrohr. gelangen kann

Regensammler/Regenwasserdieb

Dieses Teil hat die Aufgabe, das Regenwasser aus dem Fallrohr in die Regenwassertonne abzuleiten. Weiterhin schützen Regenwassersammler die Regenwassertonne vor dem Überlaufen, indem Sie das Wasser weiter von dem Fallrohr in die Kanalisation leiten, sobald die Tonne voll ist. Meistens handelt es sich dabei um ein dünnes Abzweigrohr, das in das Fallrohr eingesetzt wird. Es gibt dabei verschiedene Systeme aus Kunststoff oder Metall, die auch teilweise mit speziellen Filtervorrichtungen kombiniert sind, um eine Verschmutzung oder Verunreinigung des Regenwassers zu verhindern.

Regentonne/Auslaufhahn

Um Regenwasser zu speichern, brauchen Sie ganz klar eine Regenwassertonne. Informieren Sie sich dazu hier ausgiebig über die möglichen Arten und was es zu beachten gibt. Vergessen Sie bitte nicht an einen Auslaufhahn zu denken, falls dieser bei Ihrer Regentonne nicht im Lieferumfang enthalten ist.

Aufbau einer Regentonne

Um das Ganze noch ein wenig zu verdeutlichen, gibt es hier noch zwei unterschiedliche Videos. Diese zeigen Ihnen wie Sie eine Regenwassertonne richtig aufbauen. Beim Ersten handelt es sich zwar um ein Verkaufsvideo von der Firma Graf. Dieses zeigt aber trotzdem ganz gut den Aufbau einer Regenwasser-Amphore.

Sinnvolles Zubehör einer Regentonne

Regenwassersammler – Überlauf

Ein Regenwassersammler oder auch Regenwasserdieb genannt ist ein praktisches Zubehörteil für die eigene Regenwassertonne. Doch dies stellt eigentlich nicht nur ein optionales Teil dar, sondern sollte unserer Meinung nach immer mit gekauft werden. Gerade qualitativere Modelle können die tägliche Benutzung der Regentonne um Welten verbessern. Durch eine eingebaute Filterfunktion wird das Regenwasser von unnötigem Unrat wie Dreck oder Laub befreit, sodass nur das reine Regenwasser auch in die Tonne gelangt. Ebenso verhindert ein solches Teil, dass die Regentonne überlaufen kann und leitet überschüssiges Wasser somit gleich durch das Fallrohr weiter.

Wie Sie Regenwasser effektiv sammeln können

Dass eine Regentonne bares Geld sparen kann, ist sicherlich jedem bekannt und bewusst. Wie eine Regentonne angeschlossen wird ist eigentlich auch fast jedem klar. Dass der Wirkungsgrad des Regenwassersammlers jedoch von Produkt zu Produkt sehr stark variiert, wissen die wenigsten. Stellen Sie sich vor, Sie haben die optimale Größe berechnet und wissen nun genau wie viel Wasser von Ihrem Dach kommt. Die richtige Regentonne haben Sie auch schon bestellt und diese auch schon an das Fallrohr angeschlossen. Doch was bringt es Ihnen, dass Sie genau wissen, wie viel Wasser vom Dach kommt, wenn eventuell nur die Hälfte davon letztendlich in Ihrer Regentonne landet …

Das Problem ist oft, dass die Verdindungsstücke, die die Regentonne und das Fallrohr verdinden sollen und damit das Regenwasser sammeln (also möglichst verlustfrei weiterleiten) sollen oft nicht eine guten Qualität entsprechen oder sich die wenigsten dazu Gedanken machen. Dabei sind Regenwassersammler nicht teuer und bereinigen zudem noch das Regenwasser von lästigen Unrat. Durch diese Verbindungsstücke wird einerseits die optimale Regenwassernutzung gewährleistet und andererseits auch Ihr Geldbeutel geschont, da Sie eventuell nicht zusätzlich mit Wasser aus der Leitung gießen müssen.

Regenwasser sammeln – Welche Arten gibt es?

Die einfachste Variante ist eine Wasser-Ablaufklappe, die direkt im Fallrohr eingebaut ist. Diese gibt es aus besonders robusten und demzufolge lange haltbaren Metall. Die Wasserzufuhr in die Regentonne kann dabei manuell gestoppt werden, indem man die Klappe einfach schließt. Achten Sie beim Kauf eines solchen Systems auf die korrekte Rohrgröße auch wenn dieser Hinweis jetzt banal klingen mag.

Es gibt aber auch leicht ausgeklügeltere System, die sich von selbst schließen, sobald ein gewisser Wasserspiegel in der Regentonne erreicht ist. Solche Regenwassersammler mit Überlauf-Stopp werden über ein Schlauchstück mit der Regentonne verbunden und befördern, sobald eine gewisse Füllmenge erreicht ist, das überschüssige Regenwasser direkt weiter in die Kanalisation.

Die beste und auch empfehlenswerte Methode ist ein Regenwassersammler-System mit Überlauf-Stopp und zusätzlich integrierten Filter, der das Regenwasser bereits vor dem Eintritt in die Regentonne reinigt. Dadurch beugen Sie verschiedenen unerwünschten Verschmutzungen (durch Blätter, Nadeln) Ihrer Regentonne vor.

Wie verbindet man Regentonnen?

Viele Garten- und Regentonnenbesitzer stellen sich nach der Zeit oft die Frage, ob und wie sie das Auffangvolumen der Regentonne effektiv vergrößern und demzufolge mehr Wasser speichern können. Viele denken daran, sich eine komplett neue Regentonne mit größerem Fassungsvermögen zuzulegen, dabei ist das oft gar nicht nötig. Es reicht meistens sogar eine einfache und kleinere Regentonne, die dann mit der bestehenden verbunden wird.

Grundlegend gibt es zwei Möglichkeiten, um Regentonnen miteinander zu verbinden. Viele nutzen dabei die erste Methode, die vor allem sehr improvisiert daherkommt aber bei vielen trotzdem gute Ergebnisse erzielt. Für was man sich letztendlich entscheidet ist natürlich die eigene Sache, dennoch würden wir zur zweiten und professionelleren Methode raten.

1. Ansaugmethode mit Gartenschlauch

Man nimmt einfach einen alten Gartenschlauch und schneidet den auf eine kürzere Länge zurecht. Nun steckt man dieses Stück Gartenschlauch in die volle Regentonne, saugt kräftig am anderen Ende und steckt dieses Ende einfach in die andere Tonne. So passt verteilt sich das Wasser ganz einfach durch den Wasserdruck. Diese Methode funktioniert wunderbar und ist zudem noch sehr einfach sowie kostengünstig durchzuführen.

2. Regentonnen-Verbinder

Diese Methode stellt natürlich die weitaus professionellere Methode dar. Mittels eines einfachen Regentonnenverbinders können Sie die Regentonnen miteinander verbinden. Dabei können Sie die Hähe der Verbindung selbst entscheiden. Wählen Sie eine höhere Verbindung, so wird die Verbindung zu einen Überlaufventil, welches die zweite Regentonne nur befüllt, sobald die erste voll ist. Eine weitere Variante ist die tiefe Verbindung, bei der beide Regentonnen aufgrund des Wasserdrucks gleichzeitig befüllt werden. Diese Methode ist mit einem minimalen handwerklichen Aufwand verbunden. Aber danach müssen Sie sich um nichts mehr kümmern, die Verbindung besteht und die Regentonnen werden in Zukunft beide zuverlässig befüllt.

Fazit

Um das Fassungsvermögen der eigenen Regentonne zu vergrößern, stellt diese einfache Methode der Verbindung von zwei Regentonnen definitiv die kostengünstigste dar. So müssen Sie sich keine große Tonne kaufen, sondern können die bestehende trotzdem weiter nutzen und brauchen nur noch ein weiteres (auch gerne günstigeres) Modell.

Wie kann man seine Regentonne verschönern?

Viele empfinden die klassische grüne Regenwassertonne mit der runden Form inzwischen als nicht mehr zeitgemäß und möchten daher ein wenig optisch ansprechendere Modelle in ihren Garten stellen. Dabei gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

  • ein optisch passende Regentonne kaufen
  • die bestehende Regenwassertonne selbst verschönern

Die wohl einfachste Variante ist, sich gleich eine ansprechende Regentonne zu kaufen. Der Markt bietet für solche Fälle wunderschöne Regentonnen, Wandtanks oder andere speziellere Regenspeicher. Doch mehr Individualität erhält man mit der persönlichen Anpassung. Dabei kann man beispielsweise die Regenwassertonne einmauern oder anderweitig verkleiden bzw. “verstecken”. Oder man modifiziert diese gleich direkt auf dem Kunststoff. So findet man teilweise sehr ausgefallene Modelle, die mit verschiedenen Farben angemalt, verschiedenen Motiven beklebt oder sogar mit Bauschaum angepasst worden sind. Der eigenen Kreativität sind da eigentlich keine Grenzen gesetzt, außer vielleicht dass die Materialien wasser- und witterungsfest sein sollten.

Mit welcher Farbe kann man eine Regentonne bemalen?

Mit welcher Farbe man seine Regenwassertonne bemalen kann, ist immer abhängig von der Regenwassertonne. Je nach Regentonne kann es sogar erforderlich sein, dass man in regelmäßigen Abständen den Anstrich zu erneuern. Grundsätzlich kann man eine Regentonne hinsichtlich der Farbauswahl frei entscheiden. Doch so frei wie man bei der Farbauswahl ist, so frei ist man nicht bei der Art der Farbe. Hier muss man beachten, was für eine Regentonne man hat, sonst kann man sich an seiner Regentonne nicht lange erfreuen. Regentonnen gibt es verschiedenen Materialien, so unter anderem aus Kunststoff, Holz und Mentall. Hat man eine Regentonne aus Kunststoff besteht hier das Problem meist aus der Haftung. Hier kann es je nach Oberfläche erforderlich sein, dass man diese mit etwas Schleifpapier etwas bearbeitet. Dadurch kann man die Oberfläche aufbrechen und hat eine bessere Haftung. Beachtet man dieses nicht, kann es aufgrund der Witterungsverhältnisse schnell zum Abblättern der Farbe kommen.

Farben erfüllen mehrere Funktionen

Anders sieht es bei Regentonnen aus Holz und Metall aus. Hier fällt nämlich die Farbe nicht nur eine optische Funktion, sondern erfüllt auch einen Schutzfaktor. Bei einer Regentonne aus Holz ist dies der Schutz vor Fäulnis und anderen Schäden am Holz und bei einer Regentonne aus Metall, ist es der Schutz vor Rost. Beides ist nicht unwichtig, wenn man sich dauerhaft an seiner Regentonne erfreuen möchte. Grundsätzlich kann man hier auch nicht jede Farbe verwenden, vielmehr arbeitet man bei einer Regentonne mit einer Holzschutzfarbe. Damit man einen dauerhaften Schutz hat, können mehrere Schichten oder eine Schutzschicht aus Klarlack notwendig sein. Je nach Qualität der Farbe und Beanspruchung der Regentonnen kann es erforderlich sein, dass man den Anstrich in regelmäßigen Abständen erneuert. Kleiner Tipp noch zum Schluss, egal ob eine Regentonne aus Kunststoff, aus Holz oder Metall, bei der Bearbeitung mit Farbe muss man immer auf das Innenleben aufpassen. Dieses sollte nicht in Verbindung mit der Farbe kommen, da dies sonst Auswirkungen auf die Wasserqualität haben kann. Wer hier auch das Innenleben mit einem Schutzanstrich versehen möchte, sollte darauf verzichten und diese lieber mit einer Teichfolie auslegen. Auch sollte man die Regentonne erst dann nutzen, wenn die Farbe ausreichend getrocknet und ausgehärtet ist.

Wie bekommt man ein Loch in die Regentonne?

Eine Regenwassertonne im Garten ist etwas Tolles. Man hat ständig frisches Wasser, um damit die Pflanzen oder auch Bäume und Blumen gießen zu können. Nun gibt es viele unterschiedliche Arten von Regenwassertonnen und damit man einen Ablaufhahn anschließen kann, braucht man ein Loch. Dieses Loch ist bei vielen Modellen bereits vorgeplant, sodass der Nutzer nur ein Cuttermesser benötigt, um ein Loch in die Regentonne zu bekommen. Dabei sollte man aber vorsichtig sein, denn es besteht Verletzungsgefahr. Daher ist es gut, wenn der Nutzer langsam und achtsam vorgeht. Wenn er alles richtig macht, hat er innerhalb kurzer Zeit in Loch in der Regentonne und kann dann den Anschluss für den Wasserhahn anbringen. Dadurch lässt sich das Wasser dann auch einfacher entnehmen.

Bohrungen leicht gemacht

Andere Modelle hingegen benötigen eine Bohrung. Dabei sollte der Käufer der Regentonne darauf achten, dass er den richtigen Bohrer verwendet. Der Bohrer kann aus einem Sortiment entnommen werden. Noch besser ist es jedoch, wenn sich ein Bohrer in der passenden Größe findet. Bei einem Wasseranschluss oder auch einem Zulauf für die Regentonne werden immer Löcher benötigt. Der Nutzer sollte recht genau vorgehen, um später auch einen dichten Wasserauslauf zu haben. Dabei kann er sich natürlich gern Hilfsmittel zur Hand nehmen. So ist eine Bohrmaschine bei den meisten Wassertonnen ein Muss. Andere Modelle hingegen müssen gar nicht gebohrt werden. Diese Tonnen haben bereits einen Wasseranschluss, damit später mit einer Gießkanne oder dem Wasserschlauch Wasser entnommen werden kann.

Fazit

Nun kann jeder sehen, dass es recht einfach und schnell gehen kann, ein Loch in eine Wassertonne zu bekommen. Dabei sollte man nur so genau wie möglich vorgehen und wenn das befolgt wird, dürfte nichts passieren. Der Käufer darf nicht zu viel Druck aufwenden, damit die Tonne nicht platzt. Aber wenn alles richtig gemacht wird, passt der Wasserauslauf wie angegossen und wird auch ohne weiteres funktionieren.

Ein paar Gartentipps

Im eigenen Garten benötigt man einfach sehr viel Wasser. Wenn Sie beispielsweise schon einmal eine ganze Hecke angelegt haben, dann können Sie sicherlich nachvollziehen, dass man in diesem Bereich nicht nur viel Wasser, sondern auch Arbeit und Zeit reinsteckt. Daher empfiehlt es sich neben der kostensparenden Regenwassertonne vielleicht auch den einen oder anderen gesparten Euro in arbeitserleichternde Hilfen zu stecken.

Hecke

Im Bereich der Hecke kann man sich ganz leicht mit einer guten Heckenschere viel Arbeit sparen. Es lohnt sich einfach mal im nächsten Baumarkt wie Hornbach bzw. Obi oder auf verschiedenen Heckenschere Test Vergleichsportalen nach günstigen Angeboten oder anderen hilfreichen Tools Ausschau zu halten. Gerade in Werkzeuge wird leider viel zu selten investiert, obwohl diese den Alltag im Garten wesentlich vereinfachen können. Wir empfehlen Ihnen daher, das eine oder andere Tool mit dem gesparten Geld der Regenwassertonne zu reinvestieren und somit angenehmer verschiedenste Arbeiten im Garten, wie beispielsweise das Schneiden einer Hecke, verrichten zu können.

Rasen

Für viele ist weiterhin das Mähen des Rasens eine zeitraubende Belastung und meistens eher notwendiges Übel als wirklicher Genuss im Garten. Glücklicherweise ist die Technik inzwischen so weit vorangeschritten, dass man sogar mal über einen Rasenmähroboter nachdenken kann. Schließlich ist die Wiese das Fundament des Garten und muss natürlich auch mit dem Wasser der Regenwassertonne im Sommer hin und wieder bewässert werden. Doch ein guter Rasen macht Arbeit, weswegen Sie vielleicht auch mal beim Rasenmäher Roboter Test ein paar mehr Informationen zu diesem Thema nachlesen können.

Wem solche Rasenmäh Roboter vielleicht zu schwach oder unzuverlässig sind, kann natürlich weiterhin auf einen herkömmlichen Rasenmäher zurückgreifen. Allerdings gibt es hier beim Kauf auch einige Dinge zu beachten, die auf dieser Rasenmäher Vergleichsseite ausführlich zusammengefasst sind. Schließlich möchte man auch hier ein Gerät erwerben, das einem die nächsten Jahre zuverlässig den Rasen mäht.

Regentonne kaufen – Fazit

Eine Regenwassertonne ist nicht nur ein einfaches Gartenhilfsmittel, um Regenwasser zu sammeln, sondern auch ein stilistisches Objekt. Mit einer optisch ansprechenden Regenwassertonne kann man beispielsweise einen normalen Garten in eine mediterrane Wohlfühloase verwandeln. Man sollte daher nicht nur auf die harten Fakten wie Größe oder Material achten wenn man sich eine Regentonne kaufen möchte, sondern ebenfalls auf die stilistischen Merkmale. Mit einem Wand Regenspeicher aus Kunststoff kann man die Regenwassertonne zum Beispiel nahelos unsichtbar an der eigenen Hauswand werden lassen oder mit einer Regentonne Amphore ein bisschen Mittelmeerfeeling aufkommen lassen. Regentonnen kann man entweder günstig online oder im Baumarkt der nächst größeren Stadt kaufen. Gerade in einem Baumarkt kann man sich ein gutes Bild von der Qualität machen, dafür aber im Online Handel wesentlich mehr Geld sparen.