Skip to main content

Das richtige Motorenöl beim Notstromaggregat verwenden

Welches Motoröl ist nur das Richtige für das Notstromaggregat? Was gibt es zu beachten und welche Arten unterschiedet man überhaupt. Hier gibt es die Antworten.

Vorweg noch ein paar Infos:

Die hier getroffenen Aussagen gelten für die meisten mobilen 4-Takt-Notstromaggregate auf dieser Webseite. Das diese Webseite thematisch überwiegend auf die mobilen, luftgekühlten Stromerzeuger fixiert haben, können die Aussagen auf verschiedene Geräte übertragen werden, es sollten jedoch immer die Herstellerangaben beachtet werden. Noch ein Hinweis: Es gibt immer einen Fortschritt und auch Öl entwickelt sich weiter, daher erhebt dieser Beitrag nicht den Anspruch auf 100-prozentige Aktualität (wir wissen ja nicht, wann Sie dies hier lesen).

Was muss man über das Motoröl wissen?

Einbereichsöl vs. Mehrbereichsöl

Der Unterschied bei diesen beiden Varianten liegt ganz grob gesagt in der Fließzäghigkeit. Während bei Einbereichsölen die Fließzähigkeit “festgesetzt” ist und man somit für verschiedene Temperaturen und Anwenungen verschiedene Öl benötigt, so erreicht man bei den Mehrbereichsölen durch die Zugabe von verschiedenen Additiven (z.B. Polymere) eine verbesserte Schmierfähigkeit bei niedrigeren Temperaturen (das schont zum Beispiel den Anlasser beim Kaltstart) sowie bei höheren Motor- bzw. Außentemperaturen.

Der für uns wichtige Unterschied ist eigentlich nur, dass Mehrbereichsöle im Winter und im Sommer verwendet werden können. Da das Notstromaggregat im Winter und Sommer einsatzfähig sein muss, sind Mehrbereichsöle Wahl Nummer Eins.

Viskosität

Die typischen Begriffe wie 10W40 oder 10W30 richten sich nach der Viskositätsklassifikation der SAE (Society of Automotive Engineers). Dabei handelt es sich um ein Institut, welches Normen für Öle festlegt.

Die typische Klassifikation sieh so aus: SAE AW B (z.B. SAE 10W 40)

Die erste Zahl (A) kann Werte zwischen 0 und 25 annnehmen und wird als “Niedrigtemperatur-Viskosität“. D.h. diese gibt an, wie flüssig das Öl bei niedrigen Temperaturen ist. Die zweite Zahl (B) kann Werte zwischen 20 und 60 annehmen und wird als “Hochtemperatur-Viskosität” bezeichnet. D.h. diese gibt wiederum an, wie zäh oder flüssig das Öl bei hohen Temperaturen ist. Ganz allgemein bedeutet eine niedrigere Zahl eine geringere Viskosität, also Zähigkeit, und gewährleistet damit einen leichteren Lauf des Motors. Allerdings ist es dann auch nicht so “belastbar”.

Bsp. 5W50 ist bei Kälte flüssiger aber bei Wärme zäher als 10W40

Art des Öls

Grundsätzlich hat man diese Optionen:

  • mineralisch
  • teilsynthetisch
  • vollsynthetisch

Auch wenn für einen normalen Betrieb mineralische Öle vollkommen ausreichen, so empfehlen jedoch viele Hersteller (z.B. Denqbar) die Verwendung von vollsynthetischen Ölen, da es sonst du Ablagerungen kommen kann.

Welches Öl ist nun das Richtige für ein Notstromaggregat?

Für einen typischen Betrieb in beispielsweise Deutschland, ist ein mineralisches Öl (z.B. 15W 40) völlig ausreichend. Das teilsynthetische Allerweltsöl 10W 40 eignet sich genauso gut und ist auch preislich nicht wirklich weit vom 15W 40 entfernt. Sollten die Außentemperaturen wärmer werden (> 35 Grad Celsius), dann empfiehlt sogar sich die Verwendung von 10W 50, damit der Schmierfilm nicht reißt.

Wir empfehlen jedoch 10W 30 oder 10W 40. Nehmen Sie zudem keine eindeutlig fachspezifisches Öl wie “Das perfekte Motoröl für Rennmotorräder” sondern greifen Sie lieber zu einem guten Allrounder. Die Bezeichnungen varriieren hier sehr stark aber Begriffe wie “Mehrzweck”, “Universal” oder “Allrounder” sind in der Regel eine gute Adresse. Unserer Meinung nach sollten Sie dennoch ein qualitatives also höherpreisiges Produkt erwerben, damit Sie einfach länger Freude haben. Wenn Sie Ihr Notstromaggregat aber sowieso nur 4/5 Mal im Jahr laufen lassen, dann greifen Sie ruhig zu einem günstigeren Produkt.

In der Regel empfehlen aber gute Hersteller über passende Öle. Daher ist es ratsam in den Artikelbeschreibungen nach Hinweisen darauf zu suchen. Die Firma Denqbar selbst gibt auf ihrer Internetseite die Eselsbrücke “dass je niedriger die erste Zahl und je höher die zweite Zahl ist, desto geeigneter ist das Öl”.

Quellen:

http://www.powerforen.de/thema/das-richtige-motorenoel-fuer-unsere-generatoren.243551/

http://www.motoroel-test.com/wofuer-steht-die-abkuerzung-sae/

https://www.denqbar.com/blog/Tipps-amp-Tricks-Welche-Ouml-lsorte-ist-die-Richtige/b-49/